Führerscheinumschreibung

Wenn Sie Ihren US-Führerschein in einen deutschen umschreiben lassen möchten, müssen Sie einen mindestens 185-tägigen Aufenthalt in den USA nachweisen. Dazu eignen sich z. B. Schulbescheinigung, Mietquittungen, Flugtickets oder Hotelrechnungen.

 

 

Sie können mit dem amerikanischen Führerschein nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland und der Begründung eines "ordentlichen Wohnsitzes" für maximal sechs Monate ein Kfz führen.

 

Achtung: Nach Ablauf der sechs Monate erlischt Ihre Fahrberechtigung. Sie müssen den Führerschein umschreiben lassen. Eine einmalige Verlängerung der Sechsmonatsfrist um ein weiteres halbes Jahr ist möglich, wenn Sie glaubhaft machen, dass Sie nicht länger als 12 Monate in Deutschland wohnen werden.

 

Der Antrag auf Umschreibung der Fahrerlaubnis ist auch nach dieser Frist zeitlich unbegrenzt möglich.
 

 

 

Sie müssen nicht in jedem Fall eine Führerscheinprüfung ablegen. Die Umschreibung wird ohne Prüfung vorgenommen, wenn das Schulungs- und Prüfungsverfahren eines US-Bundesstaates dem deutschen gleichwertig ist. Besteht keine Gleichwertigkeit, so müssen Sie entweder nur die theoretische oder die gesamte Prüfung in Deutschland ablegen. Für welche US-Bundesstaaten diese Gleichwertigkeit besteht, ergibt sich aus Anlage 11 zu den §§ 28 und 31 der Fahrerlaubnisverordnung - FeV (sog. Fahrerlaubnisse aus gleichgestellten Staaten – Staatenliste).


Sollte Ihr Bundesstaat nicht in der Anlage 11 aufgeführt sein, kann Ihre Fahrerlaubnis in Deutschland erst dann umgeschrieben werden, wenn Sie eine komplette Fahrprüfung erfolg-reich abgelegt haben. Eine neue, teure Fahrausbildung wird aber nicht verlangt. Eine Auflistung der derzeit bestehenden Abkommen sind nachfolgend als Download zusammengestellt:

 

 

 

Einige Behörden verzichten auf Übersetzungen bei englischsprachigen Führerscheinen. Andere Behörden verlangen eine Übersetzung.

 

Aufgrund der unterschiedlichen Umschreibungspraxis der Führerschein-behörden sollten Sie sich vorab bei Ihrer Führerscheinstelle darüber informieren, ob eine Übersetzung verlangt wird.

 

 

Ausländern (z.B. Austauschschülern) wird oft nur eine Bescheinigung über eine Fahrberechtigung erteilt, die nicht dem amtlichen Führerscheinmuster entspricht. Bei der Umschreibung einer US-Fahrberechtigung müssen Sie belegen oder zumindest glaubhaft machen, dass es sich bei der vorgelegten Bescheinigung um ein nach dem Recht des betreffenden Bundesstaates gültiges Führerscheindokument handelt. Hier kann Ihnen ggf. eine Bescheinigung der US-Botschaft oder auch der deutschen Auslandsvertretung in den USAweiterhelfen.
 

 

Der Führerschein bzw. die Bescheinigung über die Fahrberechtigung wird oft auf den Tag der Ausreise aus den USA befristet. Sie können Ihren Führerschein in Deutschland nicht mehr umschreiben lassen, wenn die Fahrberechtigung bei Antragstellung bereits "abgelaufen" ist.

 

Tipp: Stellen Sie den Antrag auf Umschreibung bereits vor der Rückkehr nach Deutschland. Nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit Ihrer zuständigen deutschen Führerscheinstelle auf.

 

Sie bekommen Ihren deutschen Führerschein erst nach Rückkehr bzw. nach Begründung Ihres Wohnsitzes in Deutschland.



 

 

Sie dürfen in Deutschland keinen ausländischen Führerschein benutzen, wenn es sich um einen Minderjährigen- oder Lernführerschein bzw. um einen anderen vorläufig ausgestellten Führerschein (z. B. Provisional license) handelt (§ 29 Abs. 3 Ziff. 1 der Fahrerlaubnisverord-nung/FeV).

 

In Deutschland werden Führerscheine nur anerkannt, wenn sie unbeschränkt wirksam sind. Führerscheine dürfen also kein Ablaufdatum aufweisen und es darf auch keine erneute Prüfung in dem betreffenden US-Bundesstaat nötig sein. Der amerikanische Führerschein muss automatisch gültig bleiben. Sie müssen ggf. eine Bestätigung über die volle Gültigkeit des amerikanischen Führerscheines vorlegen können. Für die Bestätigung sollten Sie sich an das deutsche Generalkonsulat des betreffenden Bundesstaates wenden.


 

 

Sie müssen persönlich die Erteilung der deutschen Fahrerlaubnis (Umschreibung) beantragen und sich hierfür an Ihr zuständiges Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle) an Ihrem Wohnort wenden. Die Führerscheinstelle trägt in Ihren deutschen Führerschein einen Ver-merk ein, dass Sie eine US-Fahrerlaubnis vorgelegt haben. Die Führerscheinstelle schickt den US-Führerschein an die US-Führerscheinbehörde zurück oder nimmt den US-Führerschein in Verwahrung. Sie bekommen den US-Führerschein nur dann wieder ausgehändigt, wenn Sie Ihre deutsche Fahrerlaubnis zurückgeben.