Praktische Ausbildung

 

 

 

 

 

Die praktische Fahrausbildung (Zweiräder bike <to> bike) erfolgt nach dem Stufenplan der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF). Sie gliedert sich in:

 

Grundausbildung:

Für diese Ausbildungsfahren ist vom Gesetzgeber keine Anzahl der Fahrstunden vorgeschrieben.

 

Pflichtstunden


hier gibt es vom Gesetzgeber folgende Vorgaben:

 

Für die Klassen B, A und A1

  • 5 Stunden à 45 Minuten auf Bundes- oder Landstraße
  • 4 Stunden à 45 Minuten auf Autobahn
  • 3 Stunden à 45 Minuten bei Dämmerung oder Dunkelheit

Für die Klasse BE

  • 3 Stunden à 45 Minuten auf Bundes- oder Landstraße
  • 1 Stunde   à 45 Minuten auf Autobahn
  • 1 Stunden à 45 Minuten bei Dämmerung oder Dunkelheit

 

Sind Sie bereits im Besitz der Führerscheinklasse A1, reduzieren sich die Sonderfahrten für Motorräder um sechs Doppelstunden auf:

  • 3 Überlandfahrten
  • 2 Autobahnfahrten
  • 1 Nachtfahrten

 

Für die Klasse M sind keine Sonderfahrten vorgeschrieben.

 

ACHTUNG!

 

Mit den Pflichtstunden darf erst am Ende der Ausbildung

(Vorgaben des Gesetzgebers),

  • also erst nach Abschluss der Grundausbildung

begonnen werden.

 

In dem Ausbildungspass, den jeder Schüler mit Aushändigung des Lehrmaterials, spätestens jedoch mit Beginn der praktischen Ausbildung erhält, werden alle Fahrstunden vom Fahrlehrer dokumentiert. Auf der Ausbildungsdiagrammkarte (in der Mitte des Heftchens) bekommt er Auskunft über die einzelnen Ausbildungsschritte. So kann er  jederzeit seine persönlichen Leistungen erkennen und gezielt Probleme mit seinem Fahrlehrer besprechen und beheben.

 

Praktischer Unterricht für alle Klassen

Praktische Prüfung

 

Voraussetzungen

 

Die Fahrprüfung kann nach bestandener theoretischer Prüfung (und frühestens einen Monat vor Erreichen des Mindestalters) abgelegt werden, wenn der Bewerber durch seine Ausbildung in der Lage ist, die Prüfung zu bestehen (darüber entscheidet der Fahrlehrer), sowie alle vorgeschriebenen Ausbildungsfahrten durchgeführt wurden.

 

ACHTUNG:


!!!!! Der Personalausweis und eine eventuelle Sehhilfe ist/sind zur Prüfung zwingend mitzubringen. Falls diese Dinge am Tag der Prüfung nicht vorgewiesen werden können, lässt der Prüfer/TÜV die Prüfung nicht  zu, die Kosten für die Prüfung sind dennoch zu entrichten !!!!!

 



Tipps für die Fahrprüfung

 

Probezeit-Grafik